NZZ FormatScheitern – das grosse Tabu

Scheitern – das grosse Tabu

Staffel 2019 – Folge 11
In unserer Gesellschaft dominiert heute vor allem das „Winner takes it all -Prinzip“. Wir leben in einer Leistungskultur, in der unser Wert an unseren Erfolgen gemessen wird. Für Niederlagen und Misserfolge ist kein Platz. Scheitern ist tabu. Wer gescheitert ist, steht oft allein da mit einem angekratzten Selbstwertgefühl und verliert nicht selten den Boden unter den Füssen. Immer öfter wird daher der Ruf nach einer „positiven Fehlerkultur“ laut. Fehler sollen nicht vermieden, sondern sollen gemacht werden, um daraus zu lernen. Ein erfolgreicher Trend weltweit sind sogenannte „Fuck up Nights“. Hier sprechen Menschen öffentlich über ihr Scheitern und die Fehler, die sie gemacht haben. Die Zuhörer können davon lernen. Erst seit wenigen Jahren beschäftigt sich auch die Wissenschaft mit dem Thema „Fehlermanagement“. Vier Menschen erzählen von ihrem Scheitern: eine Extremsportlerin, ein ehemaliger katholischer Priester und zwei Unternehmer. Sie haben erfahren, wie demütigend Scheitern sein kann, wie verletzend und zerstörerisch. Und sie haben einen Weg gefunden, damit umzugehen. Ein NZZ-Format über das Hinfallen, wieder aufstehen und weitergehen.
Erstausstrahlung:
    #Dokumentation
© TV