Law & Order: Special Victims UnitMacht des Wortes

Macht des Wortes

Staffel 15 – Folge 18
Der bekannte Kolumnist Jimmy MacArthur wird auf Anweisung des Präsidiums zur Aufnahme eines Vergewaltigungsfalles mitgenommen. Heba, eine junge Muslima, behauptet im Central Park von zwei Männern vergewaltigt worden zu sein. Sie stellt es als Hassverbrechen dar, was Jimmy ihr jedoch nicht abkauft. Er behauptet in seiner Kolumne, dass die ganze Vergewaltigungsgeschichte erlogen sei. Die Untersuchung ergibt, das Heba tatsächlich vergewaltigt wurde, nur nicht im Central Park. Warner findet unter ihren Fingernägeln Fasern von Ziegen- und Kamelwolle, die von einem Teppich stammen. Da Heba am fraglichen Abend als freiwillige Helferin bei einer Veranstaltung von Elias Kemp, dem Chef ihres Bruders, gearbeitet hat, gehen Fin und Amaro zu diesem, um ihn zu befragen. Bevor sie sein Büro betreten, müssen sie ihre Schuhe ausziehen, was sich später als Vorteil erweist, weil sie dadurch Fasern von seinem Teppich an ihren Socken haben, die untersucht werden können. Elias gibt an, er habe Heba nach der Veranstaltung nicht mehr gesehen, aber als Fin und Amaro mit einem Beschluss zur Entnahme eines Abstrichs für die DNS-Untersuchung kommen, zieht er seine Aussage zurück und behauptet, zusammen mit seinem Kompagnon Mike Sullivan einvernehmlichen Sex mit Heba gehabt zu haben. Im Prozess gegen Elias und Mike wird Heba vom Verteidiger hart angegangen, weil sie anfangs gelogen hat. Jimmy, der den Prozess verfolgt, kommen Zweifel an der Richtigkeit seiner Darstellung und nach einer Auseinandersetzung mit Benson schreibt er einen Widerruf zu seinem ersten Artikel. Als sich herausstellt, dass einige Geschworene entgegen der Anweisung der Richterin den Artikel gelesen haben, muss diese aufgrund von fehlender Objektivität auf Seiten der Geschworenen den Prozess abrechen. Kommen die Vergewaltiger nun ungestraft davon?
Erstausstrahlung:
    #Krimi#Drama
© TV