Law & Order: Special Victims UnitHoldens Manifest

Holdens Manifest

Staffel 16 – Folge 4
Drei junge Frauen werden von einem Mann angegriffen und belästigt, allerdings nicht vergewaltigt. Keines der Opfer hat den Täter erkannt, obwohl dieser Details aus ihrer Vergangenheit kannte. Jean, eines der Opfer, kann ihn schliesslich als Holden March identifizieren, ein unscheinbarer Junge und ehemaliger Arbeitskollege Jeans. Die Ermittler kontaktieren die Eltern des vermeintlichen Täters und erfahren von diesen, dass Holden an einer Form von Autismus leidet. Durch Fotos aus Holdens Jugendzeit erkennen ihn auch die ersten beiden überfallenen Frauen wieder und Holden kann als Täter bestätigt werden. Als das Team der Special Victims Unit Holden festnehmen will, findet es einen blutigen Tatort vor. Das Pärchen in der Wohnung neben Holden wird ermordet aufgefunden. In Holdens Wohnung wird ein Manifest gefunden, in dem Dutzende Personen aufgeführt sind, an denen er sich rächen will. Auf der Liste steht unter anderem Holdens ehemalige Lehrerin. Er hatte deren Heirat nie verwunden. Als Rollins und Amaro den Ehemann der Lehrerin aufsuchen, der ebenfalls an einer Schule arbeitet, können sie in seinem Klassenzimmer nur noch seine Leiche auffinden. Holden verbarrikadiert sich mit vier Schülerinnen und droht, sie alle umzubringen. Rollins versucht, eine Verbindung zu Holden aufzubauen. Doch wird sie ihn dazu bringen können, seine Waffe wegzulegen?
Erstausstrahlung:
Wiederholung:
    #Krimi#Drama
© TV