Der Bachelor Tobias Rentsch

Folgt uns auch auf:      

 

Melde Dich an für das Abenteuer deines Lebens!


Bist Du ein Bachelor-Experte? Dann beweise es hier:


Der Nachfolger von Rafael Beutl, Vujo Gavric und Lorenzo Leutenegger ist 38 Jahre alt und ein richtiger Gentleman mit Schweizer Werten. Er ist 1 Meter 89 cm gross, hat dunkelbraune Haare und haselnussbraune Augen. Der ehemalige Mister Schweiz absolvierte nach der Grundschule eine Lehre als Käser, seit acht Jahren arbeitet er in einer Führungsposition bei der Schweizerischen Post.

 

Ab Oktober verdreht Tobias Rentsch den 20 Bachelorladies den Kopf. In 8 Episoden wird der gutaussehende Solothurner auf der Suche nach der perfekten Frau jede Menge Rosen verteilen – bis er am Schluss aus den 20 Kandidatinnen seine Auserwählte kürt. Der neue Bachelor begibt sich, unter anderem vor der traumhaften Kulisse Thailands, auf die Suche nach der grossen Liebe. 20 flirtbereite Damen treten die aufregende Reise an, alle mit dem gleichen Ziel: Das Herz des Bachelors für sich zu gewinnen. Bei romantischen Einzeldates, traumhaften Ausflügen und mit Emotionen geladenen Gesprächen lernt der charmante Junggeselle die Bachelor-Kandidatinnen näher kennen. Nach intensiven Stunden zu zweit muss sich der Solothurner jede Woche entscheiden, welche Damen sein Interesse geweckt haben und somit eine Rose von ihm erhalten. Nehmen die Auserwählten die Rose an, kommt es zum baldigen Wiedersehen. Am Ende der Staffel bleibt die Dame übrig, die das Herz des Bachelors für sich gewinnen kann.

Der 38-Jährige BACHELOR bezeichnet sich als ehrlich und bodenständig. Der gelernte Käser bestieg 2001 das Podest der Mister-Schweiz Wahl und wurde zum schönsten Mann des Landes gekürt. Seinen gestählten Körper hält der Action-Fan mit Mountainbiken, Fitness, Snowboarden und Ski-Fahren in Form. Für seinen Honda Chopper fehlt dem Motorradfahrer nur noch eine Beifahrerin. Doch der wilde Draufgänger kann auch ruhigere Töne anschlagen: Tobias spielt gerne Gitarre und verrät: «Für meine Zukünftige würde ich auch mal ein Privatkonzert geben».