Andy und Carmen


Andy (47) aus Adliswil wurde im Jahr 2002 Kung Fu-Weltmeister. Seither hat er einen grossen Traum: Er möchte die Kampfkunst in den Philippinen noch beliebter machen. Seine Frau Carmen (29) und die Kinder Daniel (7), Melanie (5) und Kenji (2) sind bereits in der philippinischen Hauptstadt Manila. Nach zwei Monaten kommt es zum grossen Wiedersehen und Andy ist endlich in der neuen Heimat angekommen. Jetzt heisst es sofort einen festen Job und eine eigene Bleibe zu finden. Andy will den Spezialeinheiten der philippinischen Armee Kampfkunst beibringen und darf ein Probetraining leiten. Doch die Militärs stehen den Ideen des grossgewachsenen Schweizers skeptisch gegenüber. Auch die Haussuche verläuft nicht nach Wunsch. Was sich im Internet wie ein grosses Haus im Dschungel anhört, entpuppt sich in Wirklichkeit als „Ruine im Ghetto“. Doch Andy lernt den philippinischen Kung Fu-Grossmeister Frank Sobrino kennen, der ihm hilft, Lehrvideos zu produzieren und ihm sein Kampfkunstzentrum für Seminare zur Verfügung stellt – Hoffnung am philippinischen Horizont für die Schweizer Familie.